Wein nach Art des Großvaters

Dem Grundsatzt der Traditionspflege gemäß bauen die Hochstädter Winzer folgende Rebsorten an:

Riesling - die klassische deutsche Traubensorte.

Erstmalig in Deutschland im 15. Jahrhundert erwähnt.
Sie ist eine der wichtigsten Weißweintrauben und bringt die besten Ergebnisse in kühleren Gegenden.

Der Riesling ist ein leicht bis mittelschwerer Wein mit vielfältigen fruchtigen Aromen wie Apfel, Pfirsich oder Zitrone.

Die Hochstädter Winzer bauen ihn im Weinberg
"Am Hoher Rain" an.

Gutedel - wahrscheinlich älteste kultivierte Traubensorte

Der Gutedel, wahrscheinlich die älteste von Menschen kultivierte Traubensorte.
Ihr Ursprung ist bei den alten Ägyptern und Phöniziern zu finden, wo er seit rund 5000 Jahren angebaut wurde. Heute noch ist der Gutedel in der Oase Fayyum, ca. 70km von Kairo zufinden. Die Römer waren es, die die Traube nach Europa gebracht haben.

Gutedel ist eine schwierig zu pflegende Traube, anfällig für Mehltau Sie neigen zum Verrieseln und die sehr dünnschaligen Traubenpergel sind leichtes Opfer für die Wespen. Die Reben begnügen sich mit Standorten die vor kalten Winden geschützt sind, der Boden sollte nicht zu trocken sein.

Die Gutedeltraube wird zu Schoppen- oder Zechweinen ausgebaut. Jung getrunken schmecken sie am besten. Die Weine werden als bekömmlich eingestuft, schmecken mild und ein wenig erdig. Passen also gut zu einer leichten Küche, wie Fisch und milden Käsesorten.

Die Hochstädter Winzer bauen Gutedel aus historischen Gründen an. Als Hausrebe an Hauswänden, Pergolen und auf Garagendächern.

Grauburgunder - auch bekannt als Namen Pinot Grigio

Der Grauburgunder, bekannt auch als Pinot gris ist er sehr weit verbreitet, wie in Frankreich, Luxemburg. In Italien kennt man ihn unter den Namen Pinot grigio.
Der Grauburgunder ist ein säurearmer Weißwein mit etwas höherem Alkoholgehalt. Man erkennt ihn an der kräftigen goldgelben Farbe. Obwohl die Haut der Beeren rot gefärbt sind, ist er ein Weißwein.

Trollinger - in Deutschland heimisch seite der Römerzeit

Der Trollinger ist eine rote Rebsorte und wurde schon von den Römern an den Rhein gebracht.

Die Trollingerweine werden als "frisch" und "saftig" beschrieben. Innerhalb eines Jahres sind die Trollingerweine trinkreif.

Hell gekeltert ergeben sie einen lachsfarbenen Weißherbst, einen aus roten Trauben durch direktes Auspressen erzeugten hellen Wein, mit leichtem Erdbeer-Aroma.

Neu & Aktuell

Wichtige Termine

Rebschnitt

Sa, 29. Feb. 2020

Vereins-Rebschnitt!
Treffpunkt 11 Uhr im Winzerhof Bischofsheimer Str. 9  Hochstadt
Für alle Mitglieder und interessierte Personen.

Jahreshauptversammlung

So, 15. Mär. 2020

Jahreshauptversammlung
Neuwahl - Vorstand

16 Uhr im Kolleg  "Bürgerhaus" - Hochstadt

 

Winzerstammtisch

Do, 26. Mär. 2020

In der Gaststätte
"Zum neuen Bau" 
ab 19 Uhr
Hauptstr. 44 - Hochstadt
Gäste sind herzlich willkommen!!!

Mitmachen beim Winzerverein

Tauchen Sie ein in die Welt des Weines ...

und erleben Sie ...

  • die vier Jahreszeiten im Weinberg
  • wie Weinerzeugung funktioniert.
  • den Genuß Ihres eigenen Weines.
  • von der Rebe, in die Flasche, in Ihr Glas.
  • und das Wein Freu(n)de macht!

Werden Sie Mitglied in unserem Verein

Das könnte Ihr neues Hobby werden: Ihr Jahr im Weinberg

Vorschaubild
Antrag auf Mitgliedschaft (PDF, 530 Kbyte)

Der Winzerhof, -stube und das Kelterhaus befinden sich in der Bischofheimer Str. 9 in 63477 Maintal-Hochstadt

Download

Patenschaft für Weinstöcke

Ein kleines Stück vom Glück! Wein vom eigenen Rebstock!
Übernehmen Sie eine Rebstock-Patenschaft auf dem Hochstädter Weinberg "Hoher Rain" für 1 Jahr oder auf Wunsch länger. Sprechen Sie uns an, telefonisch oder per Email, um Näheres zu erfahren.

Fragen oder mehr Information?

Telefon: 06181 - 44 11 92 oder Email: info@ersterhochstaedterwinzerverein.de

Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite! Einige davon sind technisch unbedingt erforderlich. Sie können Ihre Einstellungen, welche nicht-erforderlichen Cookies Sie akzeptieren, jederzeit ändern. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.